Aron

Paten gesucht

Okt 24, 2023

Lebt seit Juli 2021 auf Dauerpflegestelle

24.10.2023:

Aron genießt die entspannte Situation in der Station, da er sein Pflegefrauchen, unsere Stationsleiterin, oft begleitet. So hat Aron viel Kontakt. Sein Verhalten hat sich deutlich verbessert, und er ist inzwischen Fremden gegenüber offener. Draußen läuft er weitgehend ohne Leine; je nach Übersichtlichkeit des Geländes mit oder auch ohne Maulkorb, denn er lässt sich zuverlässig abrufen.
Leider hat er gesundheitlich einige Baustellen: Seine Hüftprobleme haben sich verschlechtert, er hat Hautprobleme und Arthrose im Kreuzdarmbeingelenk. Nach längerem Ausprobieren wurde nun ein Schmerzmittel gefunden, das für ihn passt, und er ist damit wieder fit und baut Muskulatur auf.
Für Aron ist es ganz wichtig, Anschluss zu haben – WAS sein Frauchen macht, ist zweitrangig, Hauptsache, er ist mit von der Partie. Aber trotzdem bitte: morgens ausschlafen, ein entspanntes Mittagsschläfchen und abends früh ins Bett! Sein Frauchen meinte scherzhaft, sie hätte den Eindruck, dass Aron endlich die Rassebeschreibung des Labradoodles gelesen habe.

15.07.2021:

Von Aron gibt es gute Neuigkeiten: Aron ist einer der „besonderen“ Notfelle, die konkrete Aussicht auf eine Familie haben! Aron darf wahrscheinlich, wenn alles so weiterläuft wie bisher, bei unserer Stationsleiterin als Dauerpflegehund einziehen!
Zum Teil ist Aron dort bereits eingezogen. Die Eingewöhnung erfolgt langsam und behutsam: Ein paar Tage lebt Aron bereits in seiner neuen Familie, dann wieder für ein paar Tage in der Station. Dieser Wechsel ist für alle Beteiligten gut, denn das Leben mit Aron ist anstrengend. Auch für Aron sind die Tage in der Familie anstrengend, die Tage zurück in der Station Erholung, wo er Gelegenheit hat, all die neuen Eindrücke zu verarbeiten.
Mit den anderen Hunden der Familie kommt Aron gut zurecht, und sie sind ihm eine Hilfe, sich in seinem neuen Leben zurechtzufinden. Denn wenn Aron in der Familie ist, muss er alles mitmachen, er ist voll in den normalen Alltag integriert. Und Aron macht auch alles mit. Er hat sein Frauchen sogar schon zu einem Fortbildungsseminar begleitet und im Campingbus übernachtet!
Wir werden Sie weiter über Arons Fortschritte auf dem Laufenden halten. Halten Sie die Daumen, dass Aron auch dieser „Balanceakt“ gelingt und er seinen sechsten Geburtstag am 27. Oktober zuhause feiern darf?

Das Team der Nothilfe für Polarhunde